Ärzte Zeitung online, 30.11.2010

Gefälschte Studie: Ermittler prüfen Urkundenfälschung

FRANKENTHAL/LUDWIGSHAFEN (dpa). Bei den Ermittlungen gegen einen ehemaligen Ludwigshafener Chefarzt, der eine wissenschaftliche Studie gefälscht haben soll, geht die Staatsanwaltschaft Frankenthal nun auch dem Verdacht der Urkundenfälschung nach.

Eine Expertenkommission war zu dem Ergebnis gekommen, dass der ehemalige Chefarzt für Anästhesie des Klinikums Ludwigshafen bei der Studie Unterschriften von Co-Autoren gefälscht hatte (wir berichteten). Damit kämen nun auch "Urkundsdelikte" in Betracht, sagte der Leitende Oberstaatsanwalt Lothar Liebig am Dienstag. Bislang hatte die Staatsanwaltschaft allein wegen Verstoßes gegen das Arzneimittelgesetz ermittelt.

Wie berichtet, war eine Untersuchungskommission des Klinikums zu dem Schluss gekommen, dass der Arzt eine Studie gefälscht hat, die vergangenes Jahr in einem amerikanischen Fachmagazin erschienen war. In der Untersuchung wurden angeblich zwei Medikamente miteinander verglichen, die bei Herzoperationen mit einer Herzlungenmaschine verwendet werden. Eines der angeblich untersuchten Medikamente kam der Kommission zufolge gar nicht zum Einsatz, womöglich sei die ganze Studie überhaupt nicht durchgeführt worden. Außerdem habe der Arzt eine Reihe von Vorschriften nicht eingehalten.

Lesen Sie dazu auch:
Affäre um gefälschte Studie: "Nur die Spitze des Eisbergs"
Gefälschte Studie: Chefarzt aus Ludwigshafen verliert seinen Job

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »