Ärzte Zeitung online, 02.12.2010

Kind beinahe mit Abführmittel getötet - Mutter muss ins Gefängnis

GIEßEN (dpa). Weil sie ihre kleine Tochter mit einer Dauerdosis Abführmittel beinahe umgebracht hätte, ist eine Mutter aus Hessen zu drei Jahren und drei Monaten Haft verurteilt worden.

Das Landgericht Gießen sprach die 39-Jährige am Donnerstag schuldig, dem Mädchen das Präparat über Monate hinweg verabreicht zu haben.

Am Ende litt das zwei Jahre alte Kind unter lebensgefährlichem Kaliummangel. Die Richter hielten die Frau aus Friedberg nur für vermindert schuldfähig, weil sie psychisch krank ist. Das Urteil lautete auf versuchten Totschlag, schwere Körperverletzung sowie Misshandlung Schutzbefohlener.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »