Ärzte Zeitung, 07.12.2010

Unterhaltszahlungen an Ex-Gatten senken die Steuerlast

Folge 29

Unterhaltszahlungen an Ex-Gatten senken die Steuerlast

Geld und Naturalien, die an Ex-Partner fließen, können als Sonderausgaben geltend gemacht werden.

Von Rudolf Haibach

Unterhaltszahlungen an Ex-Gatten senken die Steuerlast

13 805 Euro können Ärzte bei der Steuer geltend machen.

© T. Aumann / Fotolia.com

Dass Ärzte oftmals verpflichtet werden können, auch nachehelich Unterhaltsleistungen an ihre geschiedenen Ehepartner zu erbringen, wurde im Rahmen dieser Serie bereits erörtert. Diese Unterhaltslast kann jedoch unter Anwendung sämtlicher steuerlicher Vorteile erheblich reduziert werden.

Der unterhaltsverpflichtete Arzt kann seine Unterhaltsleistungen, die er zugunsten seines geschiedenen Ehegatten erbringt, steuerlich bis zu einem Betrag in Höhe von 13  805 Euro pro Jahr als Sonderausgaben absetzen.

Erfasst wird hierdurch nicht nur der an den Ex-Partner gezahlte Barunterhalt, sondern auch Naturalleistungen, wie die Bezahlung der Krankenversicherung zugunsten des Gatten oder bei einer gemeinsamen Immobilie die Überlassung des Miteigentumsanteils zum alleinigen Wohnen.

Der Ex-Partner ist grundsätzlich verpflichtet, dem Ansinnen seines geschiedenen Gatten, die Unterhaltsleistungen steuerlich geltend zu machen, zuzustimmen. Dies hat zur Folge, dass die bisher steuerneutralen Unterhaltsleistungen auf Seiten des Ex-Partners wie Einkommen zu versteuern sind.

Den hierdurch eintretenden Steuernachteil auf Seiten des Ex-Partners (wie die zu leistenden Steuerbeträge, erhöhte Krankenversicherungsbeiträge, etc.) sind von dem Arzt jedoch vollständig zu ersetzen. Dem Ex-Partner entstehen hierdurch also keinerlei Nachteile.

In der Praxis ist es möglich, dass der Arzt im Rahmen seiner Steuererklärung die Anlage U von Seiten seines geschiedenen Gatten unterzeichnen lässt und somit dem Finanzamt zu erkennen gibt, er möchte die gezahlten Unterhaltsleistungen bis zu dem Höchstbetrag in Höhe von 13 805 Euro steuerlich absetzen.

Wegen der zu erwartenden Steuerprogression auf Seiten des Ex-Gatten ist der zu ersetzende Steuernachteil in der Regel erheblich geringer, als der zu erwartende Steuervorteil des Arztes. Es ist daher für den unterhaltspflichtigen Arzt ohne weiteres möglich, seine Unterhaltsverpflichtung faktisch zu reduzieren, indem er seine Unterhaltsleistungen am Jahresende als Sonderausgabe steuerlich absetzt.

Wie hoch etwaige steuerliche Vorteile sind, lässt sich im Vorhinein durch einen Steuerberater berechnen.

Es genügt daher nicht nur, fachanwaltliche Hilfe zur Regelung der Trennung und Scheidung in Anspruch zu nehmen. Regelmäßig spielen auch steuerliche Aspekte im Rahmen der Trennung und Scheidung des Arztehepaares eine große Rolle, so dass oftmals bereits im Vorhinein mit dem Steuerberater zusammen gearbeitet wird, um eine auch steuerlich adäquate Lösung zu erarbeiten.

Haibach Rechtsanwälte, Gießen und Frankfurt; www.haibach.com

Nur für Fachkreise:
Rechtsanwalt Rudolf Haibach beantwortet Fragen zur Trennung im Scheidungsforum

Weitere Beiträge zur Serie:
"Ehescheidung - geordnet in die Trennung"

Folge 37

Folge 36

Folge 35

Folge 34

Folge 33

Folge 32

Folge 31

Folge 30

Folge 29

Folge 28

Folge 27

Folge 26

Folge 25

Folge 24

Folge 23

Folge 22

Folge 21

Forum

Folge 20

Folge 19

Folge 18

Folge 17

Folge 16

Folge 15

Folge 14

Folge 13

Folge 12

Folge 11

Folge 10

Folge 9

Folge 8

Folge 7

Folge 6

Folge 5

Folge 4

Folge 3

Folge 2

Folge 1

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich