Ärzte Zeitung online, 07.12.2010

Krankenkasse muss nicht für Vergrößerung der Klitoris aufkommen

KASSEL (bü). Leidet eine gesetzlich krankenversicherte Frau unter einer Störung der Geschlechtsidentität, so hat sie keinen Anspruch darauf, dass ihr die Krankenkasse eine operative Vergrößerung der Klitoris und die Versorgung mit Schamlippenimplantaten finanziert.

Die Klägerin strebt eine Anpassung an das männliche Geschlecht an, ohne ihre weiblichen körperlichen Merkmale vollständig zu verlieren, und wollte die Kosten der Behandlung von ihrer Krankenkasse erstattet bekommen.

Das Bundessozialgericht sah hierfür unter keinem Gesichtspunkt eine gesetzliche Grundlage. Eingriffe in intakte Organsysteme seien von den Betroffenen selbst zu finanzieren.

Eine Ausnahme komme "nur im Falle der "Frau zu Mann"- oder "Mann zu Frau"-Transsexualität in Betracht".

Az.: B 1 KR 5/10 R

Topics
Schlagworte
Recht (11715)
Panorama (30146)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »