Ärzte Zeitung online, 07.12.2010

Krankenkasse muss nicht für Vergrößerung der Klitoris aufkommen

KASSEL (bü). Leidet eine gesetzlich krankenversicherte Frau unter einer Störung der Geschlechtsidentität, so hat sie keinen Anspruch darauf, dass ihr die Krankenkasse eine operative Vergrößerung der Klitoris und die Versorgung mit Schamlippenimplantaten finanziert.

Die Klägerin strebt eine Anpassung an das männliche Geschlecht an, ohne ihre weiblichen körperlichen Merkmale vollständig zu verlieren, und wollte die Kosten der Behandlung von ihrer Krankenkasse erstattet bekommen.

Das Bundessozialgericht sah hierfür unter keinem Gesichtspunkt eine gesetzliche Grundlage. Eingriffe in intakte Organsysteme seien von den Betroffenen selbst zu finanzieren.

Eine Ausnahme komme "nur im Falle der "Frau zu Mann"- oder "Mann zu Frau"-Transsexualität in Betracht".

Az.: B 1 KR 5/10 R

Topics
Schlagworte
Recht (11864)
Panorama (30361)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »