Ärzte Zeitung online, 29.12.2010

Auch für Betriebsrat: Fristlose Kündigung bei Arbeitszeitbetrug

FRANKFURT/MAIN (dpa). Auch Betriebsratsmitglieder riskieren die fristlose Kündigung, wenn sie über ihre Arbeitszeit nicht die Wahrheit sagen. Das geht aus einem am Dienstag bekannt gewordenen Urteil des Arbeitsgerichts Frankfurt hervor.

Auch für Betriebsrat: Fristlose Kündigung bei Arbeitszeitbetrug

Auch Betriebsräte sind nicht vor fristloser Kündigung geschützt.

© Orlando Florin Rosu / fotolia.com

Die Klage einer Filialleiterin gegen ein Textilhandelsunternehmen wurde zurückgewiesen. Die Frau hatte ihren Vorgesetzten im Januar dieses Jahres mitgeteilt, sie müsse für einen Tag in die Firmenzentrale nach Duisburg zu einer Betriebsratssitzung.

Tatsächlich kam der Zug wegen Schneechaos auf der Strecke nie in Duisburg an, und die Frau musste nach sechseinhalb Stunden zurück nach Frankfurt fahren. Dennoch gab sie in einem Arbeitsprotokoll an, an jenem Tag zwölf Stunden in Duisburg gewesen zu sein.

Nach Ansicht des Gerichts handelt es sich bei dem Vorfall um eine Straftat zum Nachteil des Arbeitgebers, die auch ohne vorausgegangene Abmahnung eine fristlose Kündigung rechtfertige. Keinen Glauben schenkte das Gericht der Erklärung der Frau, alles sei nur "ein Versehen" gewesen.

Az.: 7 Ca 3552/10

Topics
Schlagworte
Recht (11859)
Panorama (30353)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zeit für aggressive Maßnahmen

Viel Geschwätz, wenig Taten: Zeit für aggressive Weichenstellungen in der Diabetes-Prävention, meinen Fachleute. Sie fordern die Lebensmittel-Ampel und Steuern auf ungesunde Produkte. mehr »

Beim Thema Luftschadstoffe scheiden sich die Geister

Gesundheitliche Gefahren von Luftverschmutzung sehen Pneumologen vorrangig als ihr Thema an. Doch die Meinung der Fachärzte darüber ist nicht einhellig. Das zeigt sich auch im Vorfeld ihrer Fachtagung. mehr »

Patienten vertrauen auf Online-Bewertungen

In welche Praxis soll ich gehen? Ihre Entscheidung fällen Patienten zunehmend anhand von Online-Bewertungen – eine Chance für Ärzte, so eine neue Studie. mehr »