Ärzte Zeitung online, 29.12.2010

Ausweichmanöver für einen Fuchs kann den Versicherungsschutz kosten

TRIER (dpa). Weicht ein Autofahrer einem Fuchs aus, kann ihn das bei einem Unfall einen Teil seines Versicherungsschutzes kosten. Das entschied das Landgericht Trier in einem am Mittwoch bekanntgewordenen Urteil.

Nach Meinung des Gerichts handelt der Autofahrer grob fahrlässig. Hätte er das Tier überfahren, hätte dies zu geringeren Gefahren für den Straßenverkehr geführt als dies durch ein Ausweichen der Fall war.

Ausweichmanöver für einen Fuchs kann den Versicherungsschutz kosten

Gleich sprintet der Fuchs über die Straße. Ausweichen darf man ihm mit dem Auto nicht, so ein aktuelles Urteil.

© Valeriy Krisanov / fotolia.com

Das Gericht gab mit seinem Urteil der Zahlungsklage einer Autofahrerin gegen ihre Kfz-Versicherung nur teilweise statt. Die Klägerin war nach eigenen Angaben einem Fuchs ausgewichen, auf die Gegenfahrbahn geraten und in der Böschung gelandet. Die Versicherung verweigerte die volle Schadensregulierung, weil die sogenannte Rettungshandlung der Klägerin nicht notwendig gewesen sei.

Das Landgericht schloss sich dem an. Das Ausweichen auf die Gegenfahrbahn habe zu einem großen Unfallrisiko geführt. Dies sei angesichts der Größe eines Fuchses nicht gerechtfertigt. Im konkreten Fall müsse die Versicherung daher nur 40 Prozent der Reparatursumme ersetzen.

Az.: 4 O 241/09

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »