Ärzte Zeitung, 19.01.2011

BGH stärkt Rechte von Fluggästen bei Verspätungen

KARLSRUHE (mwo). Bei Ausfall oder Verspätung von Flügen können Fluggäste auch gegen ausländische Fluggesellschaften in Deutschland klagen. Das gilt für alle Flüge, die in Deutschland starten, urteilte der Bundesgerichtshof (BGH).

Wegen eines Flugzeugschadens musste die US-amerikanischen Delta Airlines einen Flug ab Frankfurt streichen. Deutsche Klagen auf die nach EU-Recht fällige Entschädigung von 600 Euro nahm die Fluglinie unter Hinweis auf ihre Geschäftsbedingungen (AGB) nicht an.

Doch unabhängig von den AGB können Verbraucher immer am "Erfüllungsort" klagen, urteilte der BGH. Bei Flügen sei dies der Ort des Abflugs.

Az: X ZR 71/10

Topics
Schlagworte
Recht (11725)
Organisationen
BGH (895)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »