Ärzte Zeitung online, 19.01.2011

Tod nach Karies-Behandlung: Anästhesistin verurteilt

RHEINBERG (dpa). Nach dem Tod eines dreijährigen Mädchens bei einer Karies-Behandlung ist eine 53-jährige Narkose-Ärztin wegen fahrlässiger Tötung verurteilt worden. Das Amtsgericht Rheinberg (Nordrhein-Westfalen) verhängte am Mittwoch neun Monate Haft auf Bewährung gegen die Medizinerin.

Bei der Beatmung des Mädchens während der Vollnarkose sei es zu gravierenden Fehlern gekommen. So hätte die Anästhesistin dringend einen Pfleger benötigt, um die Beatmung mittels Nasopharyngealtubus zu gewährleisten.

Auch bei der Messung der Sauerstoffwerte und der Dokumentation sei es zu Fehlern gekommen. Bei der Reanimation habe sich das Fehlen eines Pflegers ebenfalls nachteilig ausgewirkt, hatte ein Sachverständiger festgestellt.

Die Ärztin hatte argumentiert, die Mutter des Mädchens habe ihr eine Scharlach-Erkrankung und Antibiotika-Behandlung im Vorfeld der Op verschwiegen. Doch der Sachverständige sagte aus, dies stehe nicht im Zusammenhang mit dem Tod des Mädchens. Die behandelnde Zahnärztin trifft den Ermittlungen zufolge keine Schuld.

Topics
Schlagworte
Recht (11725)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »