Ärzte Zeitung online, 20.01.2011

Flüssigsauerstoff-Fahrer: Rauchverbot missachtet, Rauswurf rechtmäßig

KREFELD (dpa). Wer am Arbeitsplatz trotz Verbot raucht, darf unter Umständen fristlos entlassen werden. Das geht aus einem Urteil des Arbeitsgerichts in Krefeld hervor.

Einen Berufsfahrer am Niederrhein hatte der Verstoß gegen das Rauchverbot am Arbeitsplatz den Job gekostet. Das Gericht hielt die fristlose Kündigung des 26-Jährigen für rechtmäßig und wies dessen Klage am Donnerstag ab.

Der Fahrer, der auch hochexplosiven Flüssigsauerstoff auslieferte, hatte seinen Rauswurf für unverhältnismäßig gehalten.

Er hatte im Oktober im Führerhaus seines Lieferwagens geraucht. Der Wagen soll zu diesem Zeitpunkt allerdings nicht beladen gewesen sein. Der Arbeitgeber aber sprach von einer Restladung von 66 Litern. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Der Fahrer habe sich in seinem Arbeitsvertrag sowie vier Monate vor seinem "Ausrutscher" in einer Zusatzerklärung noch einmal dazu verpflichtet, das absolute Rauchverbot einzuhalten.

Dies habe in allen Lieferwagen und im Umkreis von mindestens zehn Metern gegolten. Dem Rauswurf hätte nach Meinung des Gerichts keine Abmahnung vorausgehen müssen.

Az.: 1 Ca 2401/10

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »