Ärzte Zeitung, 04.02.2011

Rhön-Uniklinik setzt Anwälte gegen Ärzte ein

In einem Internet-Blog und in TV-Beiträgen haben sie sich kritisch über die Qualität der Uniklinik Gießen und Marburg geäußert. Nun haben die Mitglieder von "Notruf 113", darunter Ärzte, Anwaltspost erhalten - die Rhön AG als Betreiberin wirft ihnen falsche Berichterstattung vor.

Rhön-Uniklinik setzt Anwälte gegen Ärzte ein

Klinikum in Marburg: Der Betreiber Rhön findet die Art der Kritik von "Notruf 113" nicht angemessen.

© imagebroker / imago

MARBURG (ine). Mitglieder des "Notruf 113 Gesundheit in Gefahr", einer Marburger Initiative von Ärzten und Bürgern, die sich immer wieder zur Qualität der medizinischen Versorgung am privatisierten Universitätsklinikum Gießen und Marburg kritisch äußern, haben in den vergangenen Wochen ein Schreiben von Anwälten der Rhön AG erhalten.

Darin wurden sie aufgefordert, ihre Vorwürfe zu unterlassen. "Es geht uns alleine um eine korrekte Berichterstattung", sagt dazu Frank Steibli, Leiter der Kommunikation des Uniklinikums in Gießen.

Unter anderem, so Steibli, hätten drei niedergelassene Marburger Ärzte in regelmäßigen Abständen das Uniklinikum öffentlich - unter anderem in zwei TV-Reportagen - kritisiert, und zwar "ohne zuvor unser Gesprächsangebot zur Klärung von Vorwürfen zu nutzen."

Die Aussagen hätten von den Kritikern auch nicht belegt werden können. "Unser Unternehmen wurde dadurch in seinen Rechten verletzt und die Arbeit der Mitarbeiter diskreditiert." Die Ärzte seien deshalb aufgefordert worden, Unterlassungserklärungen zu unterschreiben.

Die Ärzte des Internetblogs "Notruf 113" hatten unter anderem in einem Beitrag des ARD-Politmagazins "Monitor" im April 2010 behauptet, dass Patienten der Uniklinik aufgrund Personalmangels nicht ordnungsgemäß gepflegt werden können.

Der gesundheitspolitische Sprecher der SPD-Landtagsfraktion Thomas Spies hat alle Beteiligten aufgefordert, sich an einem Runden Tisch zu treffen und "offen und mit sachlichen Argumenten" über die medizinische Versorgung zu diskutieren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »