Ärzte Zeitung, 11.02.2011

Elternzeit darf ohne Zustimmung verlängert werden

DÜSSELDORF (reh). Will eine Arbeitnehmerin im dritten Lebensjahr ihres Kindes auch noch das dritte Elternzeitjahr in Anspruch nehmen, bedarf dies nicht der Zustimmung des Arbeitgebers. Selbst dann nicht, wenn zwischendurch eine Rückkehr an den Arbeitsplatz vorgesehen war.

 Das geht aus einem Urteil des Arbeitsgerichts Düsseldorf hervor. Laut der Richter müsse die Arbeitnehmerin ihren Anspruch nach Paragraf 15 Abs. 2 in Verbindung mit Paragraf 16 Abs. 1 des Bundeselterngeld- und Elternzeitgesetzes (BEEG) lediglich verlangen, um die Rechtsfolge auszulösen.

 Sie müsse jedoch vor dem ersten Jahr Elternzeit binnen sieben Wochen vor Inanspruchnahme die Elternzeit verlangen und erklären, für welchen Zeitraum innerhalb von zwei Jahren sie die Elternzeit nimmt.

Az.: 4 Ca 4023/10

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »