Ärzte Zeitung online, 19.02.2011

"Spiegel": Samenspende von Steuer absetzbar

HAMBURG (dpa). Ehepaare können die Kosten für künstliche Befruchtungen nach Medienangaben künftig von der Steuer absetzen. Das gelte sogar dann, wenn die Spermien von einer Samenbank kämen, berichtet das Hamburger Magazin "Der Spiegel" vom Montag.

Der Bundesfinanzhof habe der Klage eines Paares stattgegeben, das 21 345 Euro für eine künstliche Befruchtung gezahlt und diese Kosten als außergewöhnliche Belastung beim Finanzamt geltend gemacht habe.

Aufgrund einer Krankheit konnte der Ehemann keine Kinder zeugen. Die Befruchtung der Ehefrau mit Fremdsamen sei eine medizinische Maßnahme, weil sie eine fehlende Körperfunktion des Ehemannes ersetze.

Topics
Schlagworte
Recht (11946)
Panorama (30491)
Organisationen
Spiegel (1051)
Krankheiten
Infertilität (417)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Schelte für die SPD und die Bürgerversicherung

Bei der Eröffnung des 120. Deutschen Ärztetags nahm BÄK-Präsident Montgomery die Gerechtigkeitskampagne der SPD ins Visier. Lob gab es hingegen für Gesundheitsminister Gröhe. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »