Ärzte Zeitung online, 21.02.2011

BGH: Empfehlungen nur, wenn die Patienten fragen

KARLSRUHE (mwo). Nur auf Nachfrage des Patienten dürfen Ärzte einen bestimmten Gesundheitsdienstleister empfehlen. Aus eigener Initiative ist dies dagegen nur in medizinisch begründeten Ausnahmefällen erlaubt, heißt es in einem jetzt schriftlich veröffentlichten Urteil des Bundesgerichtshofs (BGH) in Karlsruhe.

Im Streitfall klagte eine Hörgeräteakustikerin in Cuxhaven gegen einen HNO-Arzt, weil er seine Patienten an ein Konkurrenzunternehmen verweise. Dagegen behauptete der Arzt, über Versorgungsmöglichkeiten informiere er nur auf ausdrücklichen Wunsch der Patienten. Genau dies soll die Vorinstanz nun nochmals prüfen.

Denn das Verbot der "Verweisung" in der Berufsordnung umfasse nicht nur verbindliche Vorgaben, sondern jede Empfehlung, die der Arzt ohne Nachfrage abgibt, urteilte der BGH, etwa auch durch ausliegende Werbematerialien.

Anders liege die Sache aber, wenn Patienten von sich aus um eine Empfehlung bitten. Dann sei es der Patient, der ein "berechtigtes Interesse" äußere.

Auch die Fürsorgepflicht spreche dann dafür, "dass der Arzt auf der Grundlage seiner Erfahrungen die erbetene Empfehlung erteilen darf, wenn nicht erteilen muss". Auf der Grundlage "nachprüfbarer und aussagekräftiger Erfahrungen" dürfen Ärzte auch die Frage nach einer möglichst kostengünstigen Versorgung beantworten.

Ohne Nachfrage dürfen Ärzte dagegen nur in Ausnahmefällen einen konkreten Leistungserbringer empfehlen, etwa wenn wegen der notwendigen Wege für einen gehbehinderten Patienten nur ein Anbieter in Betracht kommt. Allein der Bequemlichkeit der Patienten oder auch allgemein gute Erfahrungen des Arztes rechtfertigen eine solche Empfehlung nicht.

Az.: I ZR 111/08

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Wie viel Fett und Eisen lastet auf Deutschlands Lebern?

Fettlebern sind hierzulande mittlerweile ein Massenphänomen, und auch die Eisenüberladung der Leber wird häufig festgestellt. Eine Studie der Uni Greifswald liefert jetzt Daten. mehr »

Pfleger lernen als "Robo Cop", wie sich Altern anfühlt

In einem Modellprojekt sollen junge Menschen mit Förderbedarf für die Altenpflege gewonnen werden: Sie erleben im Simulationsanzug das Altern am eigenen Leib und üben die Pflege an lebensgroßen Puppen. mehr »

Ausgaben-Weltmeister bei Zytostatika

Die Ausgaben für onkologische Arzneimittel in der ambulanten Versorgung sind seit dem Jahr 2011 massiv gestiegen und übertreffen deutlich die Kostensteigerungen aller anderen Arzneimittel ohne Rezepturen. Das geht aus dem Barmer-Arzneimittelreport 2017 hervor. mehr »