Ärzte Zeitung online, 24.02.2011

Behandlung mit Zitronensaft: Chefarzt will gestehen

MÖNCHENGLADBACH (dpa). Im Prozess um den Tod von sieben Patienten an der Klinik von Wegberg hat der angeklagte Chefarzt ein Geständnis angekündigt.

Behandlung mit Zitronensaft: Chefarzt will gestehen

Arnold P. zu Prozessbeginn mit seinen Anwälten: Nun will er ein Geständnis ablegen.

© dpa

Damit könnte nach anderthalb Jahren Prozessdauer im März das Urteil verkündet werden, sagte ein Sprecher des Landgerichts Mönchengladbach am Donnerstag.

Das Gericht hatte dem Chefarzt Arnold P. im Gegenzug eine Freiheitsstrafe zwischen dreieinhalb und viereinhalb Jahren in Aussicht gestellt.

Aufgrund der "überlangen Verfahrensdauer" sollen 9 bis 13 Monate als bereits vollstreckt angerechnet werden. Außerdem muss der Angeklagte mit einem Berufsverbot rechnen.

Die Staatsanwaltschaft hatte ihm in der Anklageschrift vorgeworfen, für den Tod von sieben Patienten und für etliche Fälle von Körperverletzung verantwortlich zu sein.

In einem abgetrennten Verfahren war der Chefarzt bereits wegen Körperverletzung mit Todesfolge zu einer Bewährungsstrafe von 15 Monaten verurteilt worden.

Das Landgericht Mönchengladbach sah es als erwiesen an, dass er den Tod einer 80-Jährigen zu verantworten hatte. Die Wunde der frisch operierten Patientin hatte er mit ausgepresstem Zitronensaft behandelt. Die Frau starb an einer Wundinfektion.

Der Bundesgerichtshof hatte aber Zweifel, ob der Zitronensaft tatsächlich Ursache für den Tod der Frau war. Die Staatsanwaltschaft Mönchengladbach geht davon aus, dass P. den Zitronensaft verwendet hatte, um teure Desinfektionsmittel zu sparen.

Der Mediziner war Klinik-Besitzer, Chefarzt und ärztlicher Direktor in einer Person. Am 1. Januar 2006 hatte er das kleine Sankt Antonius Klinik von der Kommune Wegberg gekauft, als es vor der Insolvenz stand.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »