Ärzte Zeitung online, 25.02.2011

Gericht untersagt Veröffentlichung von Pflegenoten

OLDENBURG (dpa). Ein Pflegedienst aus dem Raum Oldenburg in Niedersachsen hat sich mit Erfolg vor Gericht gegen die Veröffentlichung einer Qualitätsprüfung gewehrt.

Der Dienst hatte dabei mit der Pflegenote 3,3 abgeschnitten, wie das Sozialgericht Oldenburg am Freitag mitteilte. Doch nach Ansicht der Richter hatten die Prüfer falsch bewertet.

In dem konkreten Fall sei bei der Bewertung fälschlicherweise zu stark Wert darauf gelegt worden, wie gut der ambulante Dienst seine Pflege dokumentiere.

Zudem sei nur die Pflege von fünf Menschen überprüft worden, obwohl der Dienst 80 Menschen betreue. Deshalb untersagte das Gericht die Veröffentlichung dieses Berichtes. Die Entscheidung ist noch nicht rechtskräftig.

Az.: S9P64/10

Topics
Schlagworte
Recht (12043)
Pflege (4714)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »