Ärzte Zeitung online, 25.02.2011

Gericht untersagt Veröffentlichung von Pflegenoten

OLDENBURG (dpa). Ein Pflegedienst aus dem Raum Oldenburg in Niedersachsen hat sich mit Erfolg vor Gericht gegen die Veröffentlichung einer Qualitätsprüfung gewehrt.

Der Dienst hatte dabei mit der Pflegenote 3,3 abgeschnitten, wie das Sozialgericht Oldenburg am Freitag mitteilte. Doch nach Ansicht der Richter hatten die Prüfer falsch bewertet.

In dem konkreten Fall sei bei der Bewertung fälschlicherweise zu stark Wert darauf gelegt worden, wie gut der ambulante Dienst seine Pflege dokumentiere.

Zudem sei nur die Pflege von fünf Menschen überprüft worden, obwohl der Dienst 80 Menschen betreue. Deshalb untersagte das Gericht die Veröffentlichung dieses Berichtes. Die Entscheidung ist noch nicht rechtskräftig.

Az.: S9P64/10

Topics
Schlagworte
Recht (11957)
Pflege (4657)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »