Ärzte Zeitung online, 01.03.2011

Behandlung mit Zitronensaft: Arzt legt Geständnis ab

MÖNCHENGLADBACH (dpa). Im Prozess um den Wegberger Klinikskandal hat der angeklagte ehemalige Chefarzt und Klinikbesitzer jetzt sein angekündigtes Geständnis abgelegt.

Er gab mehrere Körperverletzungen mit Todesfolge sowie eine Reihe weiterer Körperverletzungen zu. Er habe fehlerhaft operiert, unnötig operiert, und ohne Einwilligung operiert.

Außerdem habe er Patienten nicht aufgeklärt, Zitronensaft zur Behandlung benutzt und die Bedeutung einer Patientenverfügung verkannt, räumte der Angeklagte am Dienstag nach eineinhalb Jahren Prozessdauer ein.

Das Gericht hatte ihm im Gegenzug für das Geständnis eine Freiheitsstrafe zwischen dreieinhalb und viereinhalb Jahren in Aussicht gestellt.

Aufgrund der "überlangen Verfahrensdauer" sollen 9 bis 13 Monate als bereits vollstreckt angerechnet werden. Außerdem muss der Angeklagte mit einem Berufsverbot rechnen.

Die Staatsanwaltschaft hatte ihm in der Anklageschrift vorgeworfen, für den Tod von sieben Patienten und für etliche Fälle von Körperverletzung verantwortlich zu sein.

Der Mediziner war Klinik-Besitzer, Chefarzt und ärztlicher Direktor in einer Person. Am 1. Januar 2006 hatte er das kleine Sankt-Antonius-Krankenhaus von der Kommune Wegberg gekauft, als es vor der Insolvenz stand.

"Aus heutiger Sicht waren das zu viele Ämter in einer Person", sagte der Angeklagte. Er widersprach aber dem Vorwurf, aus Profitstreben gehandelt zu haben.

Topics
Schlagworte
Recht (12041)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »