Apotheker plus, 24.03.2011

Spannbreiten: Jetzt darf kaufmännisch gerundet werden

NEU-ISENBURG (run). Bei der Packungsgrößenverordnung gibt es erneut Änderungen, die zum Teil schon seit Mitte März gelten. Damit hat das Bundesgesundheitsministerium auf die Probleme reagiert, die es seit Jahresbeginn gab.

Neu ist nun etwa, dass die Messzahlen in den Anlagen differenzierter als bisher für einzelne Wirkstoffe, Wirkstoffklassen und -kombinationen entsprechend gängiger Therapieschemata festgelegt wurden. Dadurch gibt es 800 neue Positionen.

Allein bei den Antibiotika wurden 40 Untergruppen festgelegt. Die neuen Anlagen gelten ab Mai. Eine für die Praxis jetzt schon wichtige Änderung ist, dass beim Berechnen der Spannbreiten der Packungsgrößen ab sofort kaufmännisch zu runden ist.

Das heißt zum Beispiel: bei einer Messzahl von N1=14 Stück beträgt die 20-Prozent-Spanne +/- 2,8, gerundet 3. Abgegeben werden dürfen somit Packungen mit 11 bis 17 Stück. Bisher waren es ohne Rundung nur 12 bis 16 Stück.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »