Ärzte Zeitung online, 15.03.2011

Anabolika-Schmuggel nimmt drastisch zu

FRANKFURT/MAIN (dpa). Der Schmuggel von Anabolika und verbotenen Potenzpillen nimmt drastisch zu: Frankfurter Zollfahnder haben im vergangenen Jahr zehnmal so viele dieser Tabletten, Pulver und Ampullen sichergestellt wie im Jahr zuvor.

Die Verfahren wegen Anabolikahandels sind binnen Jahresfrist um mehr als 500 Prozent auf 240 gestiegen, teilte das Zollfahndungsamt am Dienstag in Frankfurt mit.

Die Menge des sichergestellten Rauschgifts lag mit 1307 Kilogramm um 20 Prozent über dem Vorjahresniveau - besonders stark war die Zunahme bei Haschisch.

Das Zollfahndungsamt Frankfurt ist für Hessen, Rheinland-Pfalz, das Saarland sowie zwölf Kreise in Nordrhein-Westfalen, Thüringen, Niedersachsen und Bayern zuständig.

Topics
Schlagworte
Recht (11957)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »