Ärzte Zeitung, 21.03.2011

Oberarzt muss zehn Jahre ins Gefängnis

COBURG (dda). Ein 42-jähriger Oberarzt aus Thüringen muss wegen versuchten Mordes, versuchten Schwangerschaftsabbruchs und gefährlicher Körperverletzung für zehn Jahre in Haft. Zu diesem Urteil kam das Landgericht Coburg am Montag. Der Arzt soll seiner schwangeren Geliebten das Blutverdünnungsmittel Marcumar immer wieder heimlich in den Tee gerührt haben, um eine Fehlgeburt einzuleiten.

Neben der Freiheitsstrafe muss der Angeklagte 20.000 Euro Schmerzensgeld an das Opfer bezahlen und lebenslang finanziell für mögliche Folgeschäden bei Mutter und Kind aufkommen. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig, der Arzt sitzt jedoch seit seiner Festnahme im Gerichtssaal in Untersuchungshaft.

Topics
Schlagworte
Recht (11872)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Bruch mit dem deutschen Verordnungssystem?

Eine Gesetzesänderung ermöglicht Ärzten seit kurzem, Cannabis zulasten der Kassen zu verschreiben. Der Patient bezieht Cannabis aus der Apotheke. Das neue Rechtskonstrukt sehen viele aber als "Systembruch". mehr »