Ärzte Zeitung online, 04.04.2011

Krankenschwester vor Gericht - zwei Patienten ermordet?

ROTTWEIL (dpa). Eine Krankenschwester soll vor sechs Jahren in der Kreisklinik Tuttlingen zwei 78 und 90 Jahre alte Patienten ermordet haben. Dafür muss sich die 48-Jährige seit Montag vor dem Landgericht Rottweil verantworten.

Ein dritter Patient konnte noch knapp gerettet werden, nachdem ihm die Schwester laut Anklage heimlich das Blutverdünnungsmittel Heparin gespritzt hatte.

Die 48-Jährige machte zu Prozessbeginn Angaben zum Krankenhausalltag. Zugleich bestritt sie eine ähnliche Tat, wegen der sie 2008 zu einer Bewährungsstrafe verurteilt worden war. Damals hatte sie nach Ansicht des Landgerichts aus Geltungssucht und Selbstüberschätzung das Leben eines Patienten gefährdet.

 

Topics
Schlagworte
Recht (11955)
Panorama (30508)
Wirkstoffe
Heparin (339)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Versorgungswerke sitzen auf 184 Milliarden Euro

Auf die Frage nach der Leistungsfähigkeit der Versorgungswerke tut sich die Bundesregierung mit dem Blick in die Glaskugel schwer. Die Anzahl der Rentenempfänger werde wohl weiter deutlich zunehmen. mehr »