Ärzte Zeitung online, 04.04.2011

Krankenschwester vor Gericht - zwei Patienten ermordet?

ROTTWEIL (dpa). Eine Krankenschwester soll vor sechs Jahren in der Kreisklinik Tuttlingen zwei 78 und 90 Jahre alte Patienten ermordet haben. Dafür muss sich die 48-Jährige seit Montag vor dem Landgericht Rottweil verantworten.

Ein dritter Patient konnte noch knapp gerettet werden, nachdem ihm die Schwester laut Anklage heimlich das Blutverdünnungsmittel Heparin gespritzt hatte.

Die 48-Jährige machte zu Prozessbeginn Angaben zum Krankenhausalltag. Zugleich bestritt sie eine ähnliche Tat, wegen der sie 2008 zu einer Bewährungsstrafe verurteilt worden war. Damals hatte sie nach Ansicht des Landgerichts aus Geltungssucht und Selbstüberschätzung das Leben eines Patienten gefährdet.

 

Topics
Schlagworte
Recht (11732)
Panorama (30166)
Wirkstoffe
Heparin (333)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »