Ärzte Zeitung, 18.04.2011

Coburger Psychiater verurteilt

COBURG (dda). Das Landgericht in Coburg hat erneut einen 48-jährigen Arzt für Psychiatrie und Psychotherapie und ehemaligen Professor der Fachhochschule Coburg zu einer Bewährungsstrafe von eineinhalb Jahren und einer Geldauflage von 7000 Euro verurteilt. Der Grund: Sexueller Missbrauch unter Ausnutzung eines Beratungsverhältnisses.

Der Angeklagte soll im Jahr 2005 und 2006 ein mehr als einjähriges intimes Verhältnis zu einer psychische erkrankten Studentin gehabt haben (wir berichteten).

Das Oberlandesgericht Bamberg hatte einen vom Landgericht Coburg erlasssenen Freispruch für den Arzt aufgehoben und zur Neuverhandlung an das Landgericht zurückverwiesen. Das jetzige Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Az.: 3 NS 118 JS 1583/08

Topics
Schlagworte
Recht (12041)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »