Ärzte Zeitung, 18.04.2011

Coburger Psychiater verurteilt

COBURG (dda). Das Landgericht in Coburg hat erneut einen 48-jährigen Arzt für Psychiatrie und Psychotherapie und ehemaligen Professor der Fachhochschule Coburg zu einer Bewährungsstrafe von eineinhalb Jahren und einer Geldauflage von 7000 Euro verurteilt. Der Grund: Sexueller Missbrauch unter Ausnutzung eines Beratungsverhältnisses.

Der Angeklagte soll im Jahr 2005 und 2006 ein mehr als einjähriges intimes Verhältnis zu einer psychische erkrankten Studentin gehabt haben (wir berichteten).

Das Oberlandesgericht Bamberg hatte einen vom Landgericht Coburg erlasssenen Freispruch für den Arzt aufgehoben und zur Neuverhandlung an das Landgericht zurückverwiesen. Das jetzige Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Az.: 3 NS 118 JS 1583/08

Topics
Schlagworte
Recht (11720)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBV drücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »