Ärzte Zeitung, 15.05.2011

Reitfreunde müssen tiefer in die Tasche greifen

LUXEMBURG (mwo). Für ein Pferd werden Reitfreunde künftig wohl tiefer in die Tasche greifen müssen.

Denn die bisherige Vergünstigung bei der Umsatzsteuer verstößt gegen europäisches Recht, urteilte jetzt der Europäische Gerichtshof (EuGH) in Luxemburg.

Verkäufer müssen danach künftig den vollen Mehrwertsteuersatz von 19 Prozent an das Finanzamt abführen.

Beim Verkauf von Reit- und Rennpferden kassiert der Fiskus bislang nur den ermäßigten, auch für Lebensmittel gültigen Satz von sieben Prozent.

Az.: C-453/09

Topics
Schlagworte
Recht (11954)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »