Ärzte Zeitung, 23.05.2011

Tödlicher Behandlungsfehler in Northeim?

NORTHEIM (pid). Nach dem Tod einer Patientin in der Northeimer Helios-Klinik ermitteln Polizei und die Staatsanwaltschaft Göttingen gegen eine Ärztin und eine Krankenschwester.

Es bestehe der Verdacht der fahrlässigen Tötung, bestätigte noch am Freitag ein Polizeisprecher einen Bericht der "Hessisch Niedersächsischen Allgemeinen" (HNA) in Northeim.

Die 77-jährige Frau war Ende März verstorben. Mutmaßliche Todesursache soll ein Behandlungsfehler sein. Noch lägen nicht alle Untersuchungsergebnisse der Obduktion vor, sagte der Polizeisprecher.

Die Klinikleitung habe von Anfang an eng mit den Ermittlungsbehörden kooperiert und arbeite aktiv an der Aufklärung des Falles mit.

Laut dem Pressebericht wurden die Ärztin und die Krankenschwester nach dem Vorfall zunächst freigestellt. Sie sollen das Unternehmen inzwischen verlassen haben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »