Ärzte Zeitung, 23.05.2011

Tödlicher Behandlungsfehler in Northeim?

NORTHEIM (pid). Nach dem Tod einer Patientin in der Northeimer Helios-Klinik ermitteln Polizei und die Staatsanwaltschaft Göttingen gegen eine Ärztin und eine Krankenschwester.

Es bestehe der Verdacht der fahrlässigen Tötung, bestätigte noch am Freitag ein Polizeisprecher einen Bericht der "Hessisch Niedersächsischen Allgemeinen" (HNA) in Northeim.

Die 77-jährige Frau war Ende März verstorben. Mutmaßliche Todesursache soll ein Behandlungsfehler sein. Noch lägen nicht alle Untersuchungsergebnisse der Obduktion vor, sagte der Polizeisprecher.

Die Klinikleitung habe von Anfang an eng mit den Ermittlungsbehörden kooperiert und arbeite aktiv an der Aufklärung des Falles mit.

Laut dem Pressebericht wurden die Ärztin und die Krankenschwester nach dem Vorfall zunächst freigestellt. Sie sollen das Unternehmen inzwischen verlassen haben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Bruch mit dem deutschen Verordnungssystem?

Eine Gesetzesänderung ermöglicht Ärzten seit kurzem, Cannabis zulasten der Kassen zu verschreiben. Der Patient bezieht Cannabis aus der Apotheke. Das neue Rechtskonstrukt sehen viele aber als "Systembruch". mehr »