Ärzte Zeitung online, 23.05.2011

6,2 Millionen für missglückte Schönheits-Op

LONDON (dpa). Das Opfer einer missglückten Schönheits-Operation hat in Großbritannien mehr als sechs Millionen Pfund (rund 6,9 Millionen Euro) Schadenersatz zugesprochen bekommen.

Sie hatte dem Schönheitschirurgen vorgeworfen, "Gott gespielt" zu haben. Die 49-Jährige hatte von der Operation im Jahr 2003 schwere Nervenschädigungen davongetragen. Ihre rechte Gesichtshälfte ist verzerrt.

Die Geschäftsfrau, die bereits vorher eine Brustoperation hatte vornehmen lassen, machte geltend, sie habe ihren Beruf zeitweise nicht mehr ausüben können und ihre IT-Beratungsfirma sei gescheitert.

Daraus habe sie einen Verlust von 54 Millionen Pfund erlitten. An diesem Verlust müsse der Chirurg beteiligt werden. Der Londoner High Court als höchstes britisches Zivilgericht sprach ihr 6,2 Millionen Pfund zu.

Topics
Schlagworte
Recht (12041)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »