Ärzte Zeitung online, 23.05.2011

6,2 Millionen für missglückte Schönheits-Op

LONDON (dpa). Das Opfer einer missglückten Schönheits-Operation hat in Großbritannien mehr als sechs Millionen Pfund (rund 6,9 Millionen Euro) Schadenersatz zugesprochen bekommen.

Sie hatte dem Schönheitschirurgen vorgeworfen, "Gott gespielt" zu haben. Die 49-Jährige hatte von der Operation im Jahr 2003 schwere Nervenschädigungen davongetragen. Ihre rechte Gesichtshälfte ist verzerrt.

Die Geschäftsfrau, die bereits vorher eine Brustoperation hatte vornehmen lassen, machte geltend, sie habe ihren Beruf zeitweise nicht mehr ausüben können und ihre IT-Beratungsfirma sei gescheitert.

Daraus habe sie einen Verlust von 54 Millionen Pfund erlitten. An diesem Verlust müsse der Chirurg beteiligt werden. Der Londoner High Court als höchstes britisches Zivilgericht sprach ihr 6,2 Millionen Pfund zu.

Topics
Schlagworte
Recht (11946)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Schelte für die SPD und die Bürgerversicherung

Bei der Eröffnung des 120. Deutschen Ärztetags nahm BÄK-Präsident Montgomery die Gerechtigkeitskampagne der SPD ins Visier. Lob gab es hingegen für Gesundheitsminister Gröhe. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »