Ärzte Zeitung online, 23.05.2011

6,2 Millionen für missglückte Schönheits-Op

LONDON (dpa). Das Opfer einer missglückten Schönheits-Operation hat in Großbritannien mehr als sechs Millionen Pfund (rund 6,9 Millionen Euro) Schadenersatz zugesprochen bekommen.

Sie hatte dem Schönheitschirurgen vorgeworfen, "Gott gespielt" zu haben. Die 49-Jährige hatte von der Operation im Jahr 2003 schwere Nervenschädigungen davongetragen. Ihre rechte Gesichtshälfte ist verzerrt.

Die Geschäftsfrau, die bereits vorher eine Brustoperation hatte vornehmen lassen, machte geltend, sie habe ihren Beruf zeitweise nicht mehr ausüben können und ihre IT-Beratungsfirma sei gescheitert.

Daraus habe sie einen Verlust von 54 Millionen Pfund erlitten. An diesem Verlust müsse der Chirurg beteiligt werden. Der Londoner High Court als höchstes britisches Zivilgericht sprach ihr 6,2 Millionen Pfund zu.

Topics
Schlagworte
Recht (11865)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Schnelltests - meist ein Fall für die GOÄ

Schnell und medizinisch sinnvoll – aber von gesetzlichen Krankenkassen meist nicht bezahlt: Laborschnelltests liegen im Trend. Für Hausärzte sind sie oft auch eine Selbstzahler-Option. mehr »