Ärzte Zeitung, 12.07.2011

Arzt und Hersteller

Vergütung von Leistungen

Die Musterberufsordnung schiebt nun ausdrücklich Anwendungsbeobachtungen, die "zur Verdeckung unzulässiger Zuwendungen" durchgeführt werden, einen Riegel vor (Paragraf 33).

Der Grund: Anwendungsbeobachtungen können Ärzte in Interessenkonflikte bringen. Die Vergütung soll künftig den Leistungen entsprechen, die Ärzte für Hersteller von Arznei- und Hilfsmitteln sowie Medizinprodukten erbringen.

Zudem müssen Ärzte die Verträge über die Zusammenarbeit schriftlich abschließen und der jeweiligen Kammer vorlegen.

Die stark gekürzte Vorschrift erfasst alle Austauschbeziehungen, die nicht unmittelbar die Behandlung von Patienten betrifft. (mn)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »