Ärzte Zeitung, 12.07.2011

Abrechnungsbetrug: Ermittlungen gegen Arzt

FÜRTH (ava). Ein Arzt aus Fürth soll nach Ermittlungen der Fürther Kriminalpolizei seit mehr als zehn Jahren falsche Rezepte abgerechnet haben. Der dadurch entstandene Vermögensschaden belaufe sich auf mehr als 200.000 Euro.

Durch interne Recherchen einer Versicherungsgesellschaft kamen die Ermittler der Kripo dem Arzt auf die Spur. Durch fehlende Vermerke auf abgerechneten Rezepten stellte sich heraus, dass verschriebene Medikamente nicht von Apotheken an Patienten verkauft worden waren.

Gegen den Arzt und seine Ehefrau wurden Ermittlungsverfahren wegen Abrechnungsbetruges eingeleitet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »