Ärzte Zeitung, 12.07.2011

Abrechnungsbetrug: Ermittlungen gegen Arzt

FÜRTH (ava). Ein Arzt aus Fürth soll nach Ermittlungen der Fürther Kriminalpolizei seit mehr als zehn Jahren falsche Rezepte abgerechnet haben. Der dadurch entstandene Vermögensschaden belaufe sich auf mehr als 200.000 Euro.

Durch interne Recherchen einer Versicherungsgesellschaft kamen die Ermittler der Kripo dem Arzt auf die Spur. Durch fehlende Vermerke auf abgerechneten Rezepten stellte sich heraus, dass verschriebene Medikamente nicht von Apotheken an Patienten verkauft worden waren.

Gegen den Arzt und seine Ehefrau wurden Ermittlungsverfahren wegen Abrechnungsbetruges eingeleitet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »