Ärzte Zeitung online, 20.07.2011

Klagen gegen Kunstfehler: Ausland bleibt Ausland

Auf der Suche nach Experten wenden sich Patienten nicht selten auch an Spezialisten im Ausland. Doch was passiert bei einem Behandlungsfehler? Der Bundesgerichtshof hat einen Patienten jetzt zurück ins Ausland verwiesen.

Klagen gegen Kunstfehler: Ausland bleibt Ausland

BGH in Karlsruhe: Bei Behandlungen im Ausland auch dort klagen.

© Uli Deck / dpa

KARLSRUHE (fl). Lassen sich Patienten in einer ausländischen Klinik behandeln, können sie bei einem ärztlichen Behandlungsfehler grundsätzlich nur im Ausland Schadenersatzansprüche geltend machen.

Deutsches Recht ist dann nicht anzuwenden, urteilte der Bundesgerichtshof (BGH) am Dienstag (19. Juli) in Karlsruhe. Maßgeblich sei, wo der Schwerpunkt der Behandlung war. Dies müsse immer im Einzelfall geprüft werden.

Hintergrund des Rechtsstreits war eine im Baseler Universitätsspital vorgenommene ambulante Behandlung einer Hepatitis-C-Erkrankung.

Behandlungsabbruch wegen Nebenwirkungen

Der Patient aus Deutschland brach die mehrwöchige Behandlung wegen schwerer Nebenwirkungen ab.

Er rügte, dass die Schweizer Ärzte ihn nicht richtig über den Nebenwirkungen aufgeklärt haben. Mögliche Schadenersatzforderungen wollte er nach deutschem Recht geltend machen.

Sowohl das Oberlandesgericht Karlsruhe als auch jetzt der BGH lehnten Schadenersatzansprüche nach deutschem Recht ab. Das ärztliche Behandlungsverhältnis sei im konkreten Fall in der Schweiz geprägt.

Der Patient habe sich nicht nur in der Schweiz behandeln lassen, auch die Ärzte und die Klinik seien schweizerisch gewesen. Deutsches Recht könne daher nicht gelten.

Az.: VI ZT 217/10

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »