Ärzte Zeitung online, 20.07.2011

Todesengel in Englands Kliniken - Schwester unter Verdacht

LONDON (dpa). Nach mysteriösen Todesfällen durch manipulierte Infusionen in einer Klinik bei Manchester ist eine Krankenschwester festgenommen worden.

Die 26-Jährige stehe unter Mordverdacht, teilte die Polizei am Mittwoch mit. In dem Krankenhaus waren eine 44-Jährige und zwei 71 und 84 Jahre alte Männer gestorben.

Der Zustand eines weiteren Mannes war zunächst noch kritisch. Die Patienten hatten Infusionen mit Kochsalzlösung bekommen, die mit Insulin versetzt waren.

Auch elf weitere Menschen litten in dem Krankenhaus im nord-englischen Stockport an Unterzuckerung, nachdem sie Infusionen erhalten hatten.

Die Polizei hatte das Krankenhaus bereits am Samstag abgeriegelt und in Verhöraktionen fieberhaft nach einem möglichen Täter gesucht. Besucher und Personal mussten die Klinik durch Sicherheitsschleusen betreten.

Der gesamte Bestand an Infusionen mit Kochsalzlösung wurde ausgetauscht. Am Mittwoch wurde nun die Krankenschwester festgenommen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »