Ärzte Zeitung online, 20.07.2011

Todesengel in Englands Kliniken - Schwester unter Verdacht

LONDON (dpa). Nach mysteriösen Todesfällen durch manipulierte Infusionen in einer Klinik bei Manchester ist eine Krankenschwester festgenommen worden.

Die 26-Jährige stehe unter Mordverdacht, teilte die Polizei am Mittwoch mit. In dem Krankenhaus waren eine 44-Jährige und zwei 71 und 84 Jahre alte Männer gestorben.

Der Zustand eines weiteren Mannes war zunächst noch kritisch. Die Patienten hatten Infusionen mit Kochsalzlösung bekommen, die mit Insulin versetzt waren.

Auch elf weitere Menschen litten in dem Krankenhaus im nord-englischen Stockport an Unterzuckerung, nachdem sie Infusionen erhalten hatten.

Die Polizei hatte das Krankenhaus bereits am Samstag abgeriegelt und in Verhöraktionen fieberhaft nach einem möglichen Täter gesucht. Besucher und Personal mussten die Klinik durch Sicherheitsschleusen betreten.

Der gesamte Bestand an Infusionen mit Kochsalzlösung wurde ausgetauscht. Am Mittwoch wurde nun die Krankenschwester festgenommen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »