Ärzte Zeitung online, 29.07.2011

Nach Op unfruchtbar: Bewährung für Gynäkologen

MÜNCHEN (dpa). Der Frauenarzt operierte fünf Patientinnen illegal, vier von ihnen wurden unfruchtbar. Am Freitag verurteilte den 60 Jahre alten Gynäkologe das Münchner Amtsgericht wegen fahrlässiger Körperverletzung zu einer Bewährungsstrafe von zwei Jahren.

Der Arzt hatte in den Jahren 2005 bis 2007 bei den damals 24 bis 26 Jahre alten Frauen Gewebeproben aus den Eierstöcken entnommen, ohne sie ausreichend über die Risiken aufzuklären.

Die Richterin betonte, bei den Operationen handle es sich um Körperverletzung, weil die Frauen ohne Information über das Risiko der Eingriffe nicht rechtswirksam zugestimmt hätten.

Die Entnahme von Gewebeproben zur Prüfung eventueller Verwachsungen in den Fortpflanzungsorganen ist nach Einschätzung von Gutachtern sinnlos und riskant. Sie sei nur in Ausnahmefällen - etwa bei einem konkreten Verdacht auf einen Tumor - gerechtfertigt.

Der Angeklagte war dagegen von der Wirksamkeit der Eingriffe überzeugt. Das wirkte sich bei dem Urteil zu seinen Gunsten aus.

Mediziner dürften aber nicht veraltete Methoden nutzen, mahnte die Richterin. "Jeder Arzt muss sich fortbilden und weiterentwickeln." Der Angeklagte hat seine Zulassung vor zwei Jahren zurückgegeben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »