Ärzte Zeitung, 10.08.2011

Revision im Rechtsstreit um "Krebsmittel" Galavit

KASSEL (kaj). Im langjährigen Rechtsstreit um Betrug mit dem angeblichen Krebsmittel "Galavit" will der verurteilte Medizinjounalist offenbar weiter um eine Bewährungsstrafe kämpfen.

Der 62-Jährige habe Revision gegen das Urteil vom 1. August eingelegt, teilte der Sprecher des Kasseler Landgerichts auf Anfrage mit. Der Mann war in der dritten Auflage des Prozesses zu einer Haftstrafe von zwei Jahren und fünf Monaten verurteilt worden.

Der zeitgleich verurteilte 40-jährige Kaufmann hat offenbar die gegen ihn verhängte Bewährungsstrafe akzeptiert. Er habe lediglich Beschwerde gegen eine Kostenentscheidung der Strafkammer eingelegt, sagte der Sprecher.

Der Verteidiger des Kaufmanns hatte im Prozess versucht, eine Bewährungsstrafe unter einem Jahr für seinen Mandanten zu erreichen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »