Ärzte Zeitung online, 11.08.2011

Mietwagen nach Unfall muss im günstigsten Tarif sein

KOBLENZ (dpa). Ein Autofahrer, der nach einem Unfall einen Mietwagen nutzt, muss sich nach dem günstigsten Tarif erkundigen. Andernfalls könne er die Mietkosten dem haftenden Unfallgegner nicht voll in Rechnung stellen, entschied das Oberlandesgericht (OLG) Koblenz in einem am Donnerstag bekannt gewordenen Beschluss.

Insbesondere dürfe sich der Autofahrer nicht blindlings auf die Angaben des Fahrzeugvermieters verlassen, sondern müsse notfalls Vergleichsangebote einholen, so die Richter.

Das Gericht verweigerte mit seinem Spruch einem Fahrzeughalter, die Mietwagenkosten in voller Höhe anzuerkennen. Der Kläger hatte nach einem Unfall einen Wagen für 143,65 Euro pro Tag gemietet. Als entschieden zu hoch wertete die Versicherung des Unfallgegners die Kosten und wollte sie nicht voll erstatten.

Das OLG gab ihr Recht. Jeder Geschädigte habe eine sogenannte Schadensminderungspflicht.

Az.: 12 U 221/10

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »