Ärzte Zeitung online, 15.08.2011

Beim Autofahren zwei Handys bedient - Führerschein weg

LONDON (dpa). Ein Brite soll sein Auto mit den Knien gesteuert haben, als er während der Fahrt zwei Handys gleichzeitig bediente. Am Montag verlor der 34-jährige seine Fahrerlaubnis für mindestens ein Jahr.

Zugleich verhängte ein Gericht in der ostenglischen Stadt Norwich eine Geldstrafe von 150 Pfund (170 Euro).

Laut Staatsanwaltschaft hielt der Fahrer ein Mobiltelefon an sein rechtes Ohr, während er anscheinend mit der anderen Hand auf einem zweiten Handy eine SMS schrieb.

Nachdem Polizisten ihn gestoppt hatten, setzte der Mann erst noch sein Handy-Gespräch fort.

Vor Gericht machte er geltend, er habe mit dem zweiten Handy nicht getextet, sondern nur eine Telefonnummer gesucht, die er seinem Gesprächspartner durchgeben wollte.

Wie er seinen kleinen Sportwagen tatsächlich gelenkt hat, blieb in dem Verfahren unklar. Mit den Knien habe er es jedenfalls im Gegensatz zu den Vermutungen der Polizei nicht gemacht, gab der Fahrer an.

Zum Strafmaß sagte er: "Ich glaube, das Gericht hat mich fair behandelt."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »