Ärzte Zeitung online, 19.08.2011

Verletzung beim Firmen-Fußball ist Dienstunfall

TRIER (dpa). Ein Schuss, ein Tor, ein Bänderriss. Wem solch ein schmerzhaftes Malheur bei einem Fußballturnier der Firma passiert, kann es als Dienstunfall geltend machen.

Das entschied das Verwaltungsgericht Trier nach der Klage eines Postbeamten. Der Paketzusteller hatte sich bei einem Fußballspiel des "FC Deutsche Post" im Mai 2010 einen Bänderriss an der Schulter zugezogen.

Die Bundesrepublik hatte den Antrag des 42-jährigen Beamten auf Anerkennung als Dienstunfall jedoch erst einmal abgelehnt.

Zu Unrecht, entschieden die Trierer Verwaltungsrichter nach einer Mitteilung vom Freitag. Bei dem Fußballspiel habe es sich um eine dienstliche Veranstaltung gehandelt.

Es sei von der Post bezahlt worden und zur Motivation der Mitarbeiter angelegt gewesen. Daher seien die Teilnahme am Spiel und der erlittene Unfall insgesamt "dem dienstlichen und nicht dem privaten Lebensbereich des Beamten zuzurechnen".

Gegen das Urteil könne wegen grundsätzlicher Bedeutung vor dem Oberverwaltungsgericht Rheinland-Pfalz in Koblenz Berufung eingelegt werden.

Az.: 1 K 283/11.TR

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Bruch mit dem deutschen Verordnungssystem?

Eine Gesetzesänderung ermöglicht Ärzten seit kurzem, Cannabis zulasten der Kassen zu verschreiben. Der Patient bezieht Cannabis aus der Apotheke. Das neue Rechtskonstrukt sehen viele aber als "Systembruch". mehr »