Ärzte Zeitung online, 19.08.2011

Verletzung beim Firmen-Fußball ist Dienstunfall

TRIER (dpa). Ein Schuss, ein Tor, ein Bänderriss. Wem solch ein schmerzhaftes Malheur bei einem Fußballturnier der Firma passiert, kann es als Dienstunfall geltend machen.

Das entschied das Verwaltungsgericht Trier nach der Klage eines Postbeamten. Der Paketzusteller hatte sich bei einem Fußballspiel des "FC Deutsche Post" im Mai 2010 einen Bänderriss an der Schulter zugezogen.

Die Bundesrepublik hatte den Antrag des 42-jährigen Beamten auf Anerkennung als Dienstunfall jedoch erst einmal abgelehnt.

Zu Unrecht, entschieden die Trierer Verwaltungsrichter nach einer Mitteilung vom Freitag. Bei dem Fußballspiel habe es sich um eine dienstliche Veranstaltung gehandelt.

Es sei von der Post bezahlt worden und zur Motivation der Mitarbeiter angelegt gewesen. Daher seien die Teilnahme am Spiel und der erlittene Unfall insgesamt "dem dienstlichen und nicht dem privaten Lebensbereich des Beamten zuzurechnen".

Gegen das Urteil könne wegen grundsätzlicher Bedeutung vor dem Oberverwaltungsgericht Rheinland-Pfalz in Koblenz Berufung eingelegt werden.

Az.: 1 K 283/11.TR

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »