Ärzte Zeitung online, 06.09.2011

Anabolika über Internet: Prozess gegen 33-Jährigen

BONN (dpa). Ein großer Prozess um illegalen Dopinghandel im Internet hat vor dem Bonner Landgericht begonnen.

Ein 33-jähriges Mitglied eines international agierenden Anabolika-Rings muss sich seit Dienstag wegen Verstoßes gegen das Arzneimittelgesetz und wegen Dopinghandels verantworten.

Der Bürokaufmann soll von 2008 bis Dezember 2010 von Bonn aus den Vertrieb von Anabolika organisiert haben.

Laut Anklage hat die Organisation illegale Anabolika im Wert von 43 Millionen US-Dollar (rund 30 Millionen Euro) an rund 190.000 Kunden vor allem aus der Kraftsport- und Bodybuilder-Szene verkauft.

Der Angeklagte soll dabei rund 300.000 Euro verdient haben. Für den Anabolika-Ring sollen weltweit 125 Personen gearbeitet haben.

Topics
Schlagworte
Recht (11945)
Panorama (30488)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »