Ärzte Zeitung, 08.09.2011

Kreditgebühren nicht immer sofort absetzbar

MÜNCHEN (mwo). Die Bearbeitungsgebühr einer Bank für einen betrieblichen Kredit ist in der Regel nicht sofort, sondern nur über die gesamte Laufzeit des Darlehens verteilt steuerlich absetzbar. Das hat der Bundesfinanzhof (BFH) entschieden.

Eine Möbelhauskette hatte für den Bau einer neuen Filiale mehrere Kredite aufgenommen. Bei einem Teil davon waren die Zinsen sehr günstig, dafür war ein "Bearbeitungsentgelt" von vier Prozent der Kreditsumme zu zahlen.

Dies machte das Unternehmen sofort in voller Höhe als Betriebsausgaben geltend. Demgegenüber forderte das Finanzamt eine Verteilung dieser Kosten über die gesamte Laufzeit des Kredits.

Wie nun der BFH entschied, ist ein kompletter sofortiger Abzug nur möglich, wenn bei einer vorzeitigen Beendigung des Kreditvertrags der Darlehensnehmer das Bearbeitungsentgelt nicht zurückverlangen kann, auch nicht anteilig.

BFH reicht Urteil ans Finanzgericht zurück

Um einer rein steuerlich motivierten Gestaltung des Kreditvertrags zu begegnen, forderte der BFH zudem, dass eine solche Beendigung des Kreditvertrags trotzdem ernsthaft vorstellbar und "mehr ist als nur eine theoretische Option".

Von einer ernsthaften Kündigungsmöglichkeit ist nicht auszugehen, wenn "vereinbart wurde, dass der Darlehensvertrag nur aus wichtigem Grund gekündigt werden kann".

Den konkreten Fall reichte der BFH mit seinem Urteil an das Finanzgericht zurück. Nach den Maßgaben aus München soll es nun die konkreten Umstände und Bedingungen der Kreditverträge prüfen.

Az.: I R7/10

Topics
Schlagworte
Recht (11945)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »