Ärzte Zeitung online, 12.09.2011

Ermittlungen gegen Kinderkrebsvorsorge-Verein

SAARBRÜCKEN (dpa). Die Staatsanwaltschaft Saarbrücken ermittelt gegen den Verein "Kinderkrebsvorsorge" wegen Spendenbetrugs.

In den vergangenen Woche habe es Hausdurchsuchungen in Saarbrücken und Mannheim gegeben, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft am Montag in Saarbrücken. Jetzt würden die sichergestellten Akten ausgewertet.

Ermittelt werde gegen drei Verantwortliche des Vereins, der seinen Sitz in Saarbrücken hat. Es bestehe der Verdacht, dass diese seit 2008 eingeworbene Spenden von insgesamt 500.000 bis 600.000 Euro für private Zwecke verwendet hätten.

Die Ermittlungen gehen den Angaben zufolge auf einen Hinweis der Bezirksregierung Trier zurück. Der Verein war zunächst nicht für eine Stellungnahme zu erreichen.

Topics
Schlagworte
Recht (11957)
Panorama (30510)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »