Ärzte Zeitung online, 23.09.2011

Pflegerin ließ 93-Jährige sterben

HAGEN (dpa). Der dramatische Tod einer pflegebedürftigen 93-Jährigen aus Lüdenscheid beschäftigt seit Donnerstag das Hagener Landgericht.

Die Rentnerin starb im April auf dem Fußboden neben ihrem Bett. Ihre private Altenpflegerin (54) hatte sie beim Umbetten fallen und dann vier Tage lang einfach liegen lassen. Sie hatte ihr keine Nahrung und Medikamente mehr gegeben und auch keinen Arzt alarmiert.

"Eigentlich habe ich immer geholfen, aber diesmal habe ich einfach an nichts gedacht", sagte die 54-Jährige zu Prozessbeginn. Die Staatsanwaltschaft hat die Frau wegen Totschlags durch Unterlassen angeklagt.

Die Angeklagte hatte die 93-Jährige und deren an Demenz erkrankte Schwester schon seit Monaten gepflegt. Die Kinder der Seniorinnen hatten die Frau über eine polnische Agentur beauftragt.

Mit der Pflegerin immer zufrieden gewesen

Während der Arbeitszeiten schlief die 54-Jährige in der Wohnung der Frauen. Hatte sie frei, fuhr sie nach Polen zurück.

"Die Familie war mit meiner Arbeit immer zufrieden", beteuerte die Angeklagte. Vor allem mit der 93-Jährigen sei sie stets hervorragend zurecht gekommen. "Sie war eine ganz liebe Frau."

Am Abend des 9. April habe sie die Seniorin schließlich wie üblich vom Rollstuhl ins Bett heben wollen. Dabei sei ihr der Körper aus der Hand geglitten. "Ich habe um Hilfe gerufen, aber niemand kam", sagte die Angeklagte.

Die Schwester der 93-Jährigen habe den Unfall gar nicht registriert. "Dann habe ich nur noch geweint und Alkohol getrunken." Vier Tage lang habe sie der alten Dame jede Hilfe verweigert, dann sei diese an den Folgen einer Herzerkrankung verstorben.

Das Hagener Landgericht hat für den Prozess zunächst noch vier Verhandlungstage bis zum 28. September angesetzt.

[26.09.2011, 09:38:46]
Dr. Felizitas Leitner 
Haushaltshilfe als Pflegerin
Da sieht man, wohin es führen kann, wenn Haushaltshilfen als Pflegerinnen missbraucht werden, noch dazu bei dementen Patienten. Sie sind vielfach 24 Stunden im Einsatz, ohne Pause, und das über Wochen. Häufig haben Sie keine oder nur minimale Kenntnisse in Altenpflege, wissen nicht, wen sie im Notfall rufen können etc.. Hier muss dringend etwas geschehen, um dieser modernen Form der Sklaverei Einhalt zu gebieten. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »