Ärzte Zeitung online, 10.10.2011

"Trojaner" wohl drei Jahre alt - und wohl kein "Bundestrojaner"

BERLIN (dpa). Der aufgetauchte "Trojaner" staatlicher Ermittlungsbehörden ist nach ersten Erkenntnissen von keiner Bundesbehörde eingesetzt worden, die dem Bundesinnenministerium untersteht. Bei der drei Jahre alten Software handle es sich nicht um einen "Bundestrojaner", sagte ein Sprecher von Innenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) am 10. Oktober in Berlin.

Dem Innenministerium unterstehen Bundeskriminalamt, Verfassungsschutz und Bundespolizei.

Nun müssten die Länder prüfen, ob eine solche Überwachungssoftware in ihrem Sicherheitsbereich eingesetzt worden sei. Nach Darstellung des Sprechers des Bundesinnenministeriums entwickelt jede Landesbehörde solche Überwachungssoftware selbst. Es gebe keine Dachbehörde in diesem Bereich.

Eine solche Software sei im übrigen auf dem freien Markt erhältlich. Daher sei nicht ausgeschlossen, dass die Software von Dritten eingesetzt worden sei.

Regierungssprecher Steffen Seibert betonte, Kanzlerin Angela Merkel (CDU) nehme die Vorwürfe des Chaos Computer Clubs sehr ernst. Es solle auf allen Ebenen geprüft werden, ob ein solcher "Trojaner" zum Einsatz gekommen sei.

Die Bundesregierung handele ganz grundsätzlich immer auf Basis von Recht und Gesetz, betonte Seibert mit Blick auf Vorwürfe, die Software gehe über verfassungsrechtliche Kompetenzen hinaus.

[10.10.2011, 21:15:23]
Helga Planz 
Sclecht recherchiert und falsche Schlüsse
Selten solch einen schlecht recherchierten Text gelesen. Sorry, Ärztezeitung. Wenn die Redaktion keinen besseren Text hinbekommt, sollte sie die Finger davon lassen. Schauen Sie doch mal in die FAZ, die Süddeutsche usw. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »