Ärzte Zeitung online, 28.10.2011

Weihnachten in kalter Wohnung: 25 Prozent Mietminderung

FRANKFURT/MAIN (dpa). Fällt in einer Wohnung über Weihnachten die Heizung größtenteils aus, darf der Mieter 25 Prozent der Monatsmiete zurückbehalten.

Das hat das Amtsgericht Frankfurt in einem am Freitag bekanntgewordenen Urteil entschieden. Die Richter wiesen damit die Zahlungsklage eines Hauseigentümers zurück.

In der Wohnung war kurz vor Weihnachten die Ölheizung ausgefallen. Dem Mieter, der den Hausmeister darüber mehrfach informierte, gelang es immer nur vorübergehend, die Heizung wieder in Betrieb zu setzen.

An den Feiertagen saß die Familie schließlich im Kalten. Dies stellt dem Urteil zufolge einen Mangel dar, "der die Tauglichkeit der Wohnung zu dem vertraglich vereinbarten Zweck" erheblich beeinträchtige.

Wenn die Heizung während der Heizperiode "und noch dazu über die Weihnachtsfeiertage" ausfalle, sei die Minderung von einem Viertel der Monatsmiete begründet, urteilte das Gericht.

Az.: 33 C 588/11-76

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBV drücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »