Ärzte Zeitung online, 28.10.2011

Weihnachten in kalter Wohnung: 25 Prozent Mietminderung

FRANKFURT/MAIN (dpa). Fällt in einer Wohnung über Weihnachten die Heizung größtenteils aus, darf der Mieter 25 Prozent der Monatsmiete zurückbehalten.

Das hat das Amtsgericht Frankfurt in einem am Freitag bekanntgewordenen Urteil entschieden. Die Richter wiesen damit die Zahlungsklage eines Hauseigentümers zurück.

In der Wohnung war kurz vor Weihnachten die Ölheizung ausgefallen. Dem Mieter, der den Hausmeister darüber mehrfach informierte, gelang es immer nur vorübergehend, die Heizung wieder in Betrieb zu setzen.

An den Feiertagen saß die Familie schließlich im Kalten. Dies stellt dem Urteil zufolge einen Mangel dar, "der die Tauglichkeit der Wohnung zu dem vertraglich vereinbarten Zweck" erheblich beeinträchtige.

Wenn die Heizung während der Heizperiode "und noch dazu über die Weihnachtsfeiertage" ausfalle, sei die Minderung von einem Viertel der Monatsmiete begründet, urteilte das Gericht.

Az.: 33 C 588/11-76

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »