Ärzte Zeitung online, 31.10.2011

Krankenhausmorde: Anklage fordert lebenslang

ROTTWEIL (dpa). Im Mordprozess gegen eine Krankenschwester aus dem baden-württembergischen Tuttlingen hat der Staatsanwalt eine lebenslange Haftstrafe gefordert.

Es gebe keinen Zweifel, dass die heute 48-Jährige mit dem Blutverdünnungsmittel Heparin zwei 78 und 90 Jahre alte Patienten zu Tode gespritzt habe, sagte er in seinem Plädoyer am Montag.

Die Angeklagte selbst hatte sich in dem Mammutverfahren vor dem Landgericht Rottweil energisch gegen diesen Vorwurf gewehrt.

Die Krankenschwester war bereits vor knapp drei Jahren zu einer Bewährungsstrafe verurteilt worden, weil sie einem Patienten ein gefährliches Medikament gegeben hatte, um ihn dann zu retten.

Nach Überzeugung der Richter handelte sie damals aus Geltungssucht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »