Ärzte Zeitung online, 10.11.2011

"Sieg heil" in der Uniklinik

HALLE (eb). Gegen den Chefarzt der Uniklinik Halle werden schwere Vorwürfe erhoben. Der Mann soll Medienberichten zufolge mit rassistischen Äußerungen aufgefallen sein.

"Sieg heil" in der Uniklinik

Uniklinik Halle: Vorwürfe gegen den Chefarzt.

© Steffen Schellhorn / imago

Über die "verbalen Entgleisungen des Professors" beklagen sich jetzt Mitarbeiter der Klinik in einem Brief an den Personalrat, berichtet die Onlineausgabe der in Halle erscheinenden "Mitteldeutsche Zeitung".

Demnach soll er sich aus einer Besprechung mit den Worten "Sieg heil" verabschiedet und einen asiatischen Kollegen als "Reisfresser" beschimpft haben.

Der Mann bestritt die Vorwürfe. An dem fraglichen Tag habe er eine Äußerung gemacht, die man hätte falsch verstehen können - und die auch das Wort "Sieg" enthalten haben kann, räumte er der Zeitung gegenüber ein. Nicht jedoch "Sieg heil".

Er habe sofort deutlich gemacht, dass er den Ausspruch keineswegs mit Bezug auf den Nationalsozialismus getan habe.

Die Klinikleitung hat nun eine Untersuchung angeordnet und nimmt die Vorwürfe gegen den Arzt ernst, sagte der ärztliche Direktor des Uniklinikums.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »