Ärzte Zeitung online, 10.11.2011

"Sieg heil" in der Uniklinik

HALLE (eb). Gegen den Chefarzt der Uniklinik Halle werden schwere Vorwürfe erhoben. Der Mann soll Medienberichten zufolge mit rassistischen Äußerungen aufgefallen sein.

"Sieg heil" in der Uniklinik

Uniklinik Halle: Vorwürfe gegen den Chefarzt.

© Steffen Schellhorn / imago

Über die "verbalen Entgleisungen des Professors" beklagen sich jetzt Mitarbeiter der Klinik in einem Brief an den Personalrat, berichtet die Onlineausgabe der in Halle erscheinenden "Mitteldeutsche Zeitung".

Demnach soll er sich aus einer Besprechung mit den Worten "Sieg heil" verabschiedet und einen asiatischen Kollegen als "Reisfresser" beschimpft haben.

Der Mann bestritt die Vorwürfe. An dem fraglichen Tag habe er eine Äußerung gemacht, die man hätte falsch verstehen können - und die auch das Wort "Sieg" enthalten haben kann, räumte er der Zeitung gegenüber ein. Nicht jedoch "Sieg heil".

Er habe sofort deutlich gemacht, dass er den Ausspruch keineswegs mit Bezug auf den Nationalsozialismus getan habe.

Die Klinikleitung hat nun eine Untersuchung angeordnet und nimmt die Vorwürfe gegen den Arzt ernst, sagte der ärztliche Direktor des Uniklinikums.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »