Ärzte Zeitung, 07.12.2011

Anästhesistin wegen Mordes angeklagt

AACHEN (dpa). Die Staatsanwaltschaft Aachen hat gegen eine 35 Jahre alte Anästhesistin aus Aachen Anklage wegen Mordes erhoben. Der Frau wird vorgeworfen, ihrem 50 Jahre älteren Ehemann eine tödliche Dosis Morphin gespritzt zu haben.

Zum Zeitpunkt der Tat habe sie seit einem Jahr mit einem Mann in Ulm ein Verhältnis gehabt und habe dorthin ziehen wollen, stellte die Staatsanwaltschaft zum Prozessauftakt am Landgericht Aachen fest.

Aus Angst vor Enterbung und aus Habgier habe sie ihrem 85-jährigen Mann in der Nacht eine tödliche Dosis Morphin gespritzt. Die Tat lasse eine besondere Schwere der Schuld erkennen.

Die Angeklagte will sich in dem Prozess nicht äußern. Nach früheren Angaben der Staatsanwaltschaft hatte der 85-Jährige seine Frau beim Studium und auch danach finanziell unterstützt.

Topics
Schlagworte
Recht (12041)
Panorama (30661)
Wirkstoffe
Morphin (220)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »