Ärzte Zeitung, 07.12.2011

Anästhesistin wegen Mordes angeklagt

AACHEN (dpa). Die Staatsanwaltschaft Aachen hat gegen eine 35 Jahre alte Anästhesistin aus Aachen Anklage wegen Mordes erhoben. Der Frau wird vorgeworfen, ihrem 50 Jahre älteren Ehemann eine tödliche Dosis Morphin gespritzt zu haben.

Zum Zeitpunkt der Tat habe sie seit einem Jahr mit einem Mann in Ulm ein Verhältnis gehabt und habe dorthin ziehen wollen, stellte die Staatsanwaltschaft zum Prozessauftakt am Landgericht Aachen fest.

Aus Angst vor Enterbung und aus Habgier habe sie ihrem 85-jährigen Mann in der Nacht eine tödliche Dosis Morphin gespritzt. Die Tat lasse eine besondere Schwere der Schuld erkennen.

Die Angeklagte will sich in dem Prozess nicht äußern. Nach früheren Angaben der Staatsanwaltschaft hatte der 85-Jährige seine Frau beim Studium und auch danach finanziell unterstützt.

Topics
Schlagworte
Recht (11957)
Panorama (30510)
Wirkstoffe
Morphin (216)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »