Ärzte Zeitung, 07.12.2011

Zweitmeinung ja, aber bitte nicht online

BERLIN (gvg). Die Deutsche Gesellschaft für Chirurgie (DGCH) möchte Zweitmeinungen stärker als bisher zu einem Teil der chirurgischen Versorgung machen.

Zweitmeinung ja, aber bitte nicht online

Gemeinsam drüber schauen: Nach dem Willen der Chirurgen soll es das öfter geben.

© Lisa F. Young / fotolia.com

Onlineportale seien dafür aber der falsche Weg. "Wir treten eindeutig dafür ein, das Recht des Patienten auf eine zweite Meinung zu stärken", sagte DGCH-Generalsekretär Professor Hartwig Bauer.

Jeder Chirurg sei schon heute durch die Berufsordnung angehalten, den Wunsch des Patienten nach einer Zweitmeinung aktiv zu unterstützen. "Die große Mehrheit der Chirurgen wird das auch tun", so Bauer.

Das Problem sei, dass die Kassen mit Zweitmeinungen sehr unterschiedlich umgingen. Dem müsse ein Riegel vorgeschoben werden, so Bauer.

Wenn im geplanten Patientenrechtegesetz das Recht auf eine Zweitmeinung niedergelegt wird, wie das in ersten Eckpunktepapieren vorgesehen ist, dann muss auch geregelt werden, wie diese Zweitmeinungen über die Kassen finanziert werden, forderte der Chirurg.

Problem der fehlenden Begutachtung des Patienten

Onlineportale hält die DGCH dagegen für ungeeignet, Zweitmeinungen zu Operationen bereitzustellen. "Der Knackpunkt ist, dass diese Zweitmeinungen ohne Begutachtung des Patienten gestellt werden", so Bauer.

Dies sei medizinisch und ethisch problematisch, auch wenn die Betreiber der Portale nicht von Beratungen, sondern von Gutachten sprächen.

Den von den Zweitmeinungsportalen erhobenen Vorwurf, in Deutschland werde zu viel operiert, lässt Bauer nicht gelten. Internationale Vergleiche seien schwierig, weil die Zahl der Operationen stark von der Ausstattung der Gesundheitssysteme abhänge.

Lesen Sie dazu auch:
Chirurgen verordnen sich Zertifikate

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »