Ärzte Zeitung online, 20.12.2011

Droh-Mails an Gesundheitsministerin

HANNOVER (dpa). Wegen feindlicher E-Mails an die niedersächsische Gesundheitsministerin Aygül Özkan (CDU) hat die Polizei in Hannover Ermittlungen aufgenommen.

"Wir haben ein Ermittlungsverfahren eingeleitet. Hier wird mit Hochdruck an dem Fall gearbeitet", sagte die Hannoveraner Staatsanwältin Kathrin Söfker der "Bild"-Zeitung.

In den Mails, die nach Informationen der Zeitung an die private Mail-Adresse Özkans gingen, kündigen die Unbekannten eine Aktion mit einer "neuen Waffe" an, ohne dabei konkret zu werden.

In einem anhängenden Video beschimpft demnach eine als Bär kostümierte Figur den Inhaber eines Döner-Imbisses und winkt Flugzeugen mit abgeschobenen Ausländern nach.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »