Ärzte Zeitung online, 27.12.2011

Österreich macht Rettungsgasse zur Pflicht

Alpen-Urlauber aufgepasst: Wer auf österreichischen Autobahnen im Stau Einsatzfahrzeuge behindert, muss künftig mit einem saftigen Bußgeld rechnen.

WIEN (maw). Platzmachen für Rettungsfahrzeuge wird ab dem Jahreswechsel auf allen Straßen Österreichs Pflicht, für die die Autobahnvignette benötigt wird.

Nach Angaben des österreichischen Autobahnbetreibers Asfinag sind Rettungswagen, Feuerwehr und sonstige Einsatzkräfte um bis zu vier Minuten schneller vor Ort, wenn im Staufall die Stauteilnehmer auf Autobahnen eine Rettungsgasse bilden. Damit stiege die Überlebenschance von Unfallopfern um bis zu 40 Prozent.

Die Rettungsgassenpflicht gelte übrigens nicht nur im Falle eines unfallbedingten Staus. Auch die freie Durchfahrt von Einsatzfahrzeugen zu anderen Einsatzorten oder Krankenhäusern muss gewährleistet werden.

Laut Asfinag gelte in Österreich ab 2012 somit das gleiche Rettungsgassenprinzip wie in Deutschland, der Schweiz, Tschechien und Slowenien.

Verkehrsteilnehmer, die unberechtigt die Rettungsgasse befahren oder ein Einsatzfahrzeug behindern, müssen mit hohen Geldstrafen bis zu 2180 Euro rechnen.

Topics
Schlagworte
Recht (11945)
Panorama (30488)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »