Ärzte Zeitung, 19.01.2012

Weitere Strafanzeige im Silikon-Skandal

MÜNSTER (maw). Nach der Universitätsfrauenklinik Heidelberg hat nun auch das Universitätsklinikum Münster (UKM) im Zusammenhang mit minderwertigen Brust-Implantaten der Firma Rofil Strafanzeige wegen Täuschung gegen Unbekannt gestellt.

Hintergrund ist nach eigenen Angaben, dass die zwischen 2002 und 2005 auch am UKM eingesetzten Rofil-Implantate zum damaligen Zeitpunkt als geprüfte Markenimplantate mit europäischem CE-Siegel verkauft worden waren.

"Die Implantate waren zu dem Zeitpunkt ein in Deutschland zugelassenes Medizinprodukt", erklärt Professor Norbert Roeder, Ärztlicher Direktor und Chef des UKM.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »