Ärzte Zeitung, 26.01.2012

E-Zigaretten: Händler fordern Schadenersatz

SEEVETAL (maw). Die Händler der umstrittenen E-Zigaretten drohen mit Schadenersatzforderungen in Millionenhöhe.

Ins Visier des Verbands sind Behörden und Ministerien geraten, die E-Zigaretten unter das Arzneimittelrecht stellen wollen. Jüngst war Nordrhein-Westfalen mit diesen Plänen vorgesprescht und hatte angekündigt, den freien Verkauf verbieten zu wollen.

Nach Angaben des Verbandes des eZigarettenhandels gebe es aus Sicht von Rechtsexperten keine gesetzliche Grundlage für ein Verbot der E-Zigaretten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »