Ärzte Zeitung, 07.02.2012

Alkohol: Blutentnahme bei Zustimmung rechtens

NEU-ISENBURG (maw). Veranlassen Verkehrspolizisten bei einem Volltrunkenen eine Blutentnahme, so reicht bei fehlender richterlicher Anordnung die Zustimmung des Betroffenen für die Rechtmäßigkeit aus.

Darauf weist die Deutsche Anwaltshotline mit Blick auf ein Urteil des Oberlandesgerichts Thüringen hin.

Der Betrunkene müsse Sinn und Tragweite seiner Einwilligung hinreichend erfassen.

Az.: 1 Ss 82/11

[08.02.2012, 17:48:30]
Olaf Grenzer 
Ein Wunder ist geschehen
Dass Volltrunkene Sinn und Tragweite einer Entscheidung verstehen, kann ja für die Zukunft nur bedeuten, dass sie im juristischen Sinne auch voll schuldfähig sind. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »