Ärzte Zeitung, 14.03.2012

Gaskunden: Nur mit Widerspruch gibt es Geld zurück

KARLSRUHE (mwo). Gaskunden bekommen nach einer unzulässigen Preiserhöhung nur dann Geld zurück, wenn sie dieser Preiserhöhung widersprochen haben.

Dafür haben sie aber drei Jahre Zeit, urteilte der Bundesgerichtshof (BGH) am Mittwoch in Karlsruhe.

Ärzte, deren Gaspreis in den vergangenen drei Jahren angehoben worden ist, sollten daher noch einen Widerspruch prüfen. Unwirksam sind laut BGH-Richter insbesondere Preisklauseln in Verträgen, die es dem Versorger einseitig freistellen, ob er eine Änderung der Einkaufspreise weitergibt.

Az.: VIII ZR 113/11 und VIII ZR 93/11

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »