Ärzte Zeitung, 14.03.2012

Gaskunden: Nur mit Widerspruch gibt es Geld zurück

KARLSRUHE (mwo). Gaskunden bekommen nach einer unzulässigen Preiserhöhung nur dann Geld zurück, wenn sie dieser Preiserhöhung widersprochen haben.

Dafür haben sie aber drei Jahre Zeit, urteilte der Bundesgerichtshof (BGH) am Mittwoch in Karlsruhe.

Ärzte, deren Gaspreis in den vergangenen drei Jahren angehoben worden ist, sollten daher noch einen Widerspruch prüfen. Unwirksam sind laut BGH-Richter insbesondere Preisklauseln in Verträgen, die es dem Versorger einseitig freistellen, ob er eine Änderung der Einkaufspreise weitergibt.

Az.: VIII ZR 113/11 und VIII ZR 93/11

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »