Ärzte Zeitung, 27.03.2012

Ausrutschen in Kantine kein Arbeitsunfall

HEILBRONN (dpa). Das Ausrutschen in der Werkskantine auf Salatsoße gilt nicht als Arbeitsunfall. Das hat das Sozialgericht Heilbronn entschieden.

Danach ist das Essen Privatsache und somit nicht über den Arbeitgeber versichert.

Die Richter wiesen damit die Klage eines 50-Jährigen zurück, der im Mai 2010 in der Kantine des Daimler-Werks Sindelfingen auf dem verschmutzten Fußboden ausgerutscht war und sich dabei den Arm gebrochen hatte.

Die Berufsgenossenschaft hatte den Sturz nicht als Arbeitsunfall anerkannt, dagegen hatte der 50-Jährige geklagt.

Az.: S 5 U 1444/11z 12

Topics
Schlagworte
Recht (11725)
[28.03.2012, 22:27:36]
Dr. Michael D. Lütgemeier 
Mittagessen IN DER KANTINE Privatsache ???
Das Problem ist daß sich immer keiner wehrt und das Unrecht hingenommen wird. Ich habe schon längst jegliches Verständnis verloren für solche Vorgänge an Sozialgerichten- und es ist für eine vernünftig denkende PArtei schlicht nicht mehr nachvollziehbar, was da geurteilt wird. Ich würde konsequent und mit allem Nachdruck Strafanzeige und Strafantrag stellen wegen Rechtsbeugungsverdachts und dann wollen wir mal sehen was nach der zig-sten Anzeige passiert, wenn sich die Kollegen mehrheitlich zu wehren beginnen und solch "Recht" sprechenden Richtern auf den Zahn gefühlt wird.  zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bundestag macht den Weg frei für Cannabis auf Rezept

13:12Ärzte können Hanf als verschreibungspflichtiges Medikament verordnen. Nach jahrelanger Debatte hat das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu geregelt. Krankenkassen müssen die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »